20 Mythen der Hautpflege


MYTHOS #1
Schokolade und fettige Lebensmittel verursachen Akne.

Dieses ist mehr ein Halb-mythos, denn obgleich Schokolade und fetthaltige Nahrungsmittel unwahrscheinlich sind Akne zu verursachen, können einige Arten von Lebensmitteln sie jedoch auslösen. Im Gegensatz zu jahrzehntelanger Überzeugung, dass der Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln die Fettproduktion der Haut beeinflusst, ist die Wahrheit, dass das überschüssige Öl oder Fett, das Sie essen, nicht von Ihrem Verdauungssystem zu Ihren Poren gelangt. Vielmehr sind es die Hormone, die beeinflussen wie viel Öl in den Poren produziert wird.
Es ist unwahrscheinlich, dass Schokolade an sich Akne verursacht (reine Schokolade ist eigentlich ein sehr gutes Antioxidans), aber Butter, Zucker, Milchprodukte und Mehl in Schokolade können Akne verursachen.
Einige Untersuchungen haben gezeigt, dass Milchprodukte, Gluten, Krustentiere und Nüsse, Ausbrüche verursachen können, aber nicht bei jedem - das ist ganz individuell. Um herauszufinden, ob diese Lebensmittelgruppen ein Problem für Sie darstellen, beseitigen Sie sie einzeln für ein paar Wochen und sehen Sie, wie Ihre Haut reagiert.
Die Forschung, wie Lebensmittel Akne auslösen können ist nicht eindeutig, aber es lohnt sich immer noch zu experimentieren, um zu sehen, ob das Entfernen dieser Nährstoffgruppen aus Ihrer Ernährung hilft Ihre Haut zu verbessern; seien Sie einfach nicht enttäuscht, wenn die Änderung Ihrer Ernährung nicht zu weniger Ausschlägen führt.

MYTHOS #2
Jeder braucht eine feuchtigkeitsspendende Creme.

Jeder ist auf der Suche nach der besten Feuchtigkeitscreme und fast jeder Kosmetikverkäufer unterstützt das, aber in Wirklichkeit braucht nicht jeder eine Feuchtigkeitscreme, zumindest nicht im traditionellen Sinne des Wortes. Was wir denken, wenn wir das Wort Feuchtigkeitscreme hören, ist eine Art Lotion oder Creme. Während Lotionen und Cremes feuchtigkeitsspendend sein können, muss nicht jeder eine Lotion oder Creme verwenden. Zum Beispiel, wenn Sie ölige, Mischhaut oder Akne-gefährdete Haut haben, kann die Verwendung von Cremes und Lotionen eine Katastrophe sein.
Was alle Hauttypen brauchen sind bioaktive Inhaltsstoffe wie Antioxidantien zum Schutz der Haut vor Umweltschäden, Hauterneuernde Inhaltsstoffe zur Hydratisierung, Verbesserung und Reparatur, fallübergreifende Inhaltsstoffe zur Unterstützung der Haut bei der Produktion junger Hautzellen und natürlich Sonnenschutzmittel. Diese Art von Inhaltsstoffen findet man in den besten Feuchtigkeitsspendern (z.B. Lotionen und Cremes), aber auch in leichteren Formulierungen, Seren, Gels und Pflegeprodukten. Entscheidend sind die Inhaltsstoffe des Produkts, nicht seine Textur.

MYTHOS #3
Die Verwendung von Sonnencreme verursacht Vitamin D-Mangel

Dies ist ein kniffliger Mythos, denn es gibt Forschungen, die zeigen, dass die tägliche Anwendung von Sonnenschutzmitteln die Fähigkeit der Haut, Vitamin D herzustellen, verringern kann, aber es gibt mehr zu dieser Geschichte, da die Nichtverwendung von Sonnenschutzmitteln Ihrer Haut nicht hilft, einen gesunden Vitamin-D-Spiegel aufrechtzuerhalten.
Zuerst die Grundlagen: Vitamin D ist ein lebenswichtiger Nährstoff für den Körper, und die Sonneneinstrahlung durch UV-Strahlen löst die Produktion von Hormonen im Körper aus, die wiederum zur Produktion von Vitamin D führen, und es gibt ein bekanntes Pandemie Problem, bei dem Menschen einen Mangel an Vitamin D haben.
Der Haken? Wir wissen ohne Frage, dass die Sonneneinstrahlung ohne Sonnenschutz nicht nur dazu führt, dass Ihre Haut schneller altert, sondern auch das Risiko von Hautkrebs erhöht. Warum sollten Sie ein ernsthaftes Problem gegen ein anderes tauschen, wenn es andere Optionen gibt? Sie können Ihre Haut vor Alterung und Hautkrebs schützen und dennoch mehr als genug Vitamin D erhalten, indem Sie einfach ein Vitamin D-Präparat einnehmen.
Weniger als 30% der Menschen weltweit tragen regelmäßig Sonnencreme, so dass es nicht das Tragen von Sonnencreme ist, das den globalen Vitamin-D-Mangel verursacht. Und es geht nicht darum, in Teilen der Welt zu leben, wo es weniger Sonne gibt. In Teilen der Welt, in denen die Sonneneinstrahlung das ganze Jahr über stark ist, gibt es immer noch ein Problem mit dem Vitamin-D-Mangel.
Ironischerweise, obwohl wir wissen, dass viele hellhäutige Nordeuropäer, Kanadier und Amerikaner Vitamin D-Mangel haben, sind es auch dunkelhäutige Menschen auf der ganzen Welt. Es stellt sich heraus, dass Melanin (das braune Pigment in der Haut) auch die Produktion von Vitamin D blockiert - dazu gehört auch die Bräune, denn eine Bräune blockiert auch die Produktion von Vitamin D.
Sie haben vielleicht gehört, dass, indem Sie Ihren Körper 15 oder 20 Minuten lang täglich dem Sonnenlicht aussetzen, ausreichende Mengen an Vitamin D produzieren, aber es gibt keine Forschung, die zeigt, dass dies wahr ist. Selbst wenn dies wahr wäre, würde es völlig davon abhängen, wie viel Sonne vorhanden ist (bewölkt gegen sonnig), zu welcher Tageszeit Sie es getan haben (wie stark sich die Sonnenstrahlen im Laufe des Tages ändern), die Farbe Ihrer Haut und wie viel von Ihrer Haut Sie freilegen (wenn es nur Ihre Arme, Hände und Ihr Gesicht sind, ist es unwahrscheinlich, dass es genug ist).
Das Fazit: Seien Sie immer vorsichtig mit der Sonne. Es macht keinen Sinn, Ihre Haut dem Sonnenlicht auszusetzen oder Sonnenschutzmittel zu überspringen, um mehr Vitamin D zu bekommen, wenn es keinen Beweis dafür gibt, dass es das Problem lösen wird, aber es gibt eine Menge Beweise dafür, dass es die Gesundheit und das Aussehen Ihrer Haut negativ beeinflusst. Sie können das ganze Vitamin D, das Sie benötigen, mit Nahrungsergänzungsmitteln erhalten, die einfacher und sicherer sind, und Sie können kontrollieren, wie viel Sie wirklich brauchen. Lassen Sie bei Ihrer nächsten medizinischen Untersuchung Ihren Vitamin-D-Spiegel testen und sprechen Sie dann mit Ihrem Arzt, um zu sehen, ob Sie Vitamin-D-Ergänzungen benötigen.

MYTHOS #4
Parabene sind schlecht für die Haut.

Parabene sind eine Gruppe von Konservierungsmitteln und wie die meisten in der Kosmetik verwendeten Konservierungsmittel tragen Parabene dazu bei, die Bildung von Krankheitskeimen zu verhindern, die sonst in Make-up- und Hautpflegeprodukten gedeihen würden. Seit Jahren sind Parabene, die in der Kosmetik verwendet werden, das Ziel irreführender Informationen, wobei Kritiker behaupten, dass Parabene bestimmte Gesundheitsprobleme verursachen, einschließlich Brustkrebs.
Diese Schlussfolgerung basiert in der Regel auf der Tatsache, dass Parabene die Funktion unseres endokrinen Systems (Hormone) verändern oder stören können. Es gibt auch Behauptungen, dass Parabene die Haut verändern können. Das Problem mit all diesen negativen Informationen besteht darin, dass die Studien, die zur Erstellung dieser alarmierenden Behauptungen verwendet wurden, nicht berücksichtigt haben, wie Parabene in Kosmetikprodukten verwendet werden, dass Parabene Konservierungsmittel in Lebensmittelqualität sind oder, was noch wichtiger ist, dass Parabene in Pflanzen vorkommen.
Interessante Tatsache: Parabene kommen in den meisten Pflanzen in Form von p-Hydroxybenzoesäure (PHBA) vor, einer Substanz, die zum Schutz der Pflanze in Parabene zerfällt. Wann haben Sie das letzte Mal Informationen über das Krebsrisiko von Gurken, Bohnen, Zwiebeln, grünem Tee oder Beeren gesehen, die alle Parabene enthalten?
Alles fing an mit einer Studie, die Anfang der 2000er Jahre durchgeführt wurde. Sie fand ein bestimmtes Paraben in 20 Brustkrebs Proben (ironischerweise nicht die in der Kosmetik verwendeten Parabene). Allerdings sagte diese Studie nie, woher die Parabene kamen, und die weitere Auswertung der Studie kam zu dem Schluss, dass es keinen Beweis dafür gab, dass Parabene Brustkrebs verursachen können.
Sie werden überrascht sein zu hören, dass fast jeder Mensch Parabenen ausgesetzt ist. Studien haben gezeigt, dass eine Form von Paraben in Urinproben bei etwa 99% der Menschen in den Vereinigten Staaten vorhanden ist. Offensichtlich verwenden nicht alle diese Menschen Produkte, die Parabene enthalten, so dass diese einer anderen Herkunft sein müssen. Dies ist auf Pflanzen zurückzuführen, die natürlich Parabene enthalten.
Was die hormonelle Östrogenaktivität von Parabenen betrifft, so gibt es viele Verbindungen in der Umwelt, die natürlich produziertes Östrogen nachahmen. Parabene sind 10.000-mal schwächer als das Östrogen, das Ihr Körper produziert, so dass der Verdacht auf ihre Aktivität ungerechtfertigt ist.
Schließlich gibt es Hautpflegeprodukte, die winzige Mengen an Parabenen enthalten; wenn sie in die Haut aufgenommen werden, zerfallen sie in Komponenten, die von ihrem Körper leicht entfernt werden können (Parahydroxybenzoesäure).
Sie befürchten nach wie vor, dass Parabene uns beeinflussen können? Aber dies hat nichts mit ihrer Verwendung in Kosmetika zu tun. Sicherheits Gremien auf der ganzen Welt haben deutlich gemacht, dass die in der Kosmetik verwendeten Parabene sicher sind. Es stellte sich heraus, dass Parabene als die am wenigsten sensibilisierenden Konservierungsmittel gelten, noch weniger als einige der Konservierungsmittel, die in Produkten verwendet werden, die als "Paraben frei" gekennzeichnet sind.

MYTHOS #5
Ich sollte Produkte meinem Alter entsprechend kaufen.

Sie haben wahrscheinlich Produkte gesehen, die behaupten, für eine bestimmte Altersgruppe entwickelt zu sein (insbesondere Frauen über 50 Jahren, die plötzlich "reife" Haut haben). Alter aber ist KEIN ein Hauttyp, und wenn Sie Ihr Hautpflegeprogramm auf diesen Mythos stützen, wird es Ihrer Haut nicht helfen.
Die Wahrheit? Jemand, der 50 Jahre alt ist, kann den gleichen Hauttyp und die gleichen Hautprobleme haben wie jemand in den 20er oder 30er Jahren. Fettige Haut, verstopfte Poren. Akne verschwindet nicht immer automatisch, wenn Sie älter als 50 sind; trockene, matt aussehende Haut, ungleichmäßige Hautfarbe, Anzeichen von Alterung (denken Sie an Sonnenschäden) und Hautverfärbungen können auch in Ihren 20er und 30er Jahren ein Problem sein. Unabhängig von Ihrem Alter sollten Sie Ihre Hautpflegeprodukte immer nach Ihrem Hauttyp und Ihren Hautproblemen auswählen und nicht nach Ihrem Alter.

MYTHOS #6
Wenn ein Produkt keine sichtbaren Anzeichen einer Reizung meiner Haut zeigt, ist es definitiv sicher in der Anwendung.

Es ist verwirrend, wenn wir sagen, dass ein von Ihnen verwendetes Produkt reizende Inhaltsstoffe enthält, also sollten Sie es nicht verwenden, aber Sie sehen oder fühlen keine Reizung auf der Oberfläche Ihrer Haut. Sie denken, wenn ich keine Rötung, Trockenheit, Abblätterung oder Juckreiz habe, dann sollte es in Ordnung sein. Das Problem ist aber, dass reizende Inhaltsstoffe diese Art von sichtbarer Reaktion verursachen können, aber die meisten verursachen überhaupt keine sichtbaren Reaktionen. Unabhängig davon, was Sie sehen, das Problem ist der Schaden, den das Reizmittel unter der Hautoberfläche verursacht, in den tieferen Schichten, wo es nicht sichtbar ist.
Stelen Sie es sich so vor: Aus umfangreichen Untersuchungen wissen wir, dass die Sonne alle Hautstrukturen schädigt und in der Lage ist, Hautkrebs zu verursachen, auch wenn man nicht verbrannt wird. Entzündungen durch Sonnenschäden treten jeden Tag auf und beginnen in der ersten Minute, in der Sie Ihre Haut ohne jeglichen Schutz dem Tageslicht aussetzen. Aber wenn du keinen Sonnenbrand bekommst, wirst du nichts von diesem gefährlichen Schaden sehen oder fühlen. Gleiches gilt für Hautpflegeprodukte, die reizende Inhaltsstoffe enthalten: Nur weil du den Schaden nicht siehst oder spürst, bedeutet das nicht, dass er nicht passiert.
Dieser geheime Schaden an reizenden Inhaltsstoffen ist der Grund, warum jeder Hautpflegeprodukte vermeiden sollte, die bekannte Reize wie Duftstoffe, denaturierten Alkohol, ätherische Öle und viele andere Stoffe vor denen wir warnen, enthalten. Selbst wenn Sie ihre Auswirkungen nicht sehen oder spüren können, sind sie schädlich für die Haut, und während die Auswirkungen kurzfristig nicht sichtbar sind, werden sie sicherlich langfristig spürbar sein.

MYTHOS #7
Braune Flecken sind nur ein Zeichen des Alterns.

Überhaupt nicht wahr! Braune Flecken auf der Haut - oft fälschlicherweise als Altersflecken oder Leberflecken bezeichnet - werden durch jahrelange ungeschützte Sonneneinstrahlung verursacht, die zu einer übermäßigen, abnormen Melaninproduktion (das braune Pigment in der Haut) führt. Wenn du eine Bräune bekommst, ist es die Reaktion der Haut auf die Schäden der Sonne (wir wissen, dass sie besser aussieht und sich besser anfühlt als Sonnenbrand, aber sie ist genauso schädlich). Im Laufe der Zeit führt diese gleiche Reaktion schließlich zu einer dauerhaften, abnormen Produktion von Melanin, auch wenn Sie nicht in der Sonne sind. Deshalb siehst du braune Flecken nur auf den Körperteilen, die regelmäßig der Sonne ausgesetzt waren und nicht auf den Stellen, der Sonne ausgesetzt waren.
Braune Flecken können in jedem Alter auftreten, da es nicht um die Anzahl der Kerzen auf dem Geburtstagskuchen geht, sondern darum, wie viel Zeit Sie ohne Sonnenschutz in der Sonne verbracht haben. Um so mehrere Sonnenschäden Sie in jungen Jahren erleiden, desto jünger werden Sie sein, wenn braune Flecken entstehen.
Wie bei fast allen Fragen zur Gesundheit und zum Aussehen der Haut dreht sich alles um den täglichen Sonnenschutz. Zur Vorbeugung von Braunflecken und erfolgreichem Aufhellen ist die Anwendung eines Breitband Sonnenschutzes mit einem LSF 30 oder höher von entscheidender Bedeutung! Wenn Sie diesen Schritt überspringen und dann Komponenten wie Vitamin C, Arbutin oder Niacinamid verwenden, um Pigmentstörungen zu behandeln, wird es einfach nicht gehen; es ist so als wenn Sie denken, dass ein intensives Training im Fitnessstudio oder das Essen gesunder Lebensmittel den Schaden des Rauchens beseitigen wird. Es gibt viele großartige Produkte zur Hautaufhellung, aber wenn Sie keine Sonnencreme benutzen und weiterhin Sonnenbaden bevorzugen, machen Sie sich keine Sorgen, sie werden von keiner großen Hilfe sein.
Wenn Sie jetzt braune Flecken haben und eine Veränderung in Größe, Farbe oder Textur bemerken - und vor allem, wenn sie jucken oder bluten - wenden Sie sich sofort an Ihren Hautarzt für eine Hautuntersuchung. Einige Arten von braunen Flecken können zu Hautkrebs werden, weshalb es ein so wichtiger Teil eines gesunden Lebensstils ist, jeden Tag Sonnenschutz zu verwenden.

MYTHOS #8
Professionelle Gesichtsbehandlungen sind ein wichtiger Bestandteil der Hautpflege.

Professionelle Gesichtsbehandlungen sind für eine gute Haut absolut nicht notwendig und was noch wichtiger ist, je nach Gesichtsform oder Qualifikationsniveau der Kosmetikerin, können einige sogar Hautprobleme verursachen.
Was Sie tun, um Ihre Haut täglich zu pflegen, ist für eine jüngere, gesündere oder makellose Haut viel wichtiger und lebenswichtiger, als sich auf eine gelegentliche Gesichtsbehandlung zu verlassen. Betrachte es als eine Übung: Einmal im Monat Sport zu treiben, hilft nicht ihrer Fitness. Die Kombination aus hervorragender täglicher Hautpflege (einschließlich Sonnenschutz) überwiegt bei weitem die Vorteile einer gelegentlichen Gesichtsbehandlung.
Seien Sie besonders vorsichtig, wenn es darum geht, am Tag vor einem großen Ereignis wie einer Hochzeit oder einem Klassentreffen eine spezielle Gesichtsbehandlung zu erhalten, je nach Art der verwendeten Produkte kann dies zu unerwünschten Rötungen oder einem Akne Ausbruch führen.
Ein weiterer Mythos über Gesichtsbehandlungen ist, dass sie die Lymphdrainage unterstützen können, die eine heilende, regenerierende Wirkung auf die Haut haben soll. Es gibt keine Forschung, die zeigt, dass eine Gesichtsbehandlung dies erreichen kann oder dass es einen Nutzen für die Entleerung Ihrer Gesichts Lymphknoten gibt.
Gründe, eine Gesichtsbehandlung in Betracht zu ziehen, sind die Entfernung von Pickeln oder Mitessern oder eine tiefere Peeling Behandlung. Wenn Sie zimperlich sind, wenn es darum geht,sich von Mitessern und Pickeln zu befreien, kann eine erfahrene Kosmetikerin dies für Sie tun. Eine tiefere Peeling-Behandlung, wie z.B. ein hochkonzentriertes AHA- oder BHA-Peeling, kann beeindruckende Ergebnisse liefern, aber die Kosmetikerin muss wirklich wissen, was sie tut, damit sie Ihre Haut nicht beschädigt. Denken Sie auch daran, dass es Hautschäden verursachen kann, wenn Sie es zu oft tun, weil es der Haut keine Zeit gibt, zwischen den Behandlungen zu heilen.
Kurz gesagt, Gesichtsbehandlungen sind kein integraler Bestandteil einer guten Hautpflege. In einigen Situationen sind sie hilfreich, aber die meisten von uns sind besser dran, ihre Zeit und ihr Geld auf eine gute tägliche Hautpflege zu verwenden, die zu Hause durchgeführt werden kann.

MYTHOS #9
Anti-Aging-Produkte sind nur für ältere Menschen geeignet.

Es ist nie zu früh, die sichtbaren Zeichen des Alterns zu bekämpfen - die Inhaltsstoffe sind für alle gleich, unabhängig von ihrem Alter. Es ist wie bei der Ernährung: Was für jemanden mit 30 gesund ist, ist auch für jemanden mit 60 gesund.
Wenn Sie Angst haben, dass sich Ihre Haut an Anti-Aging-Wirkstoffe "anpasst" - d.h. aufhört zu wirken, das stimmt nicht. Die Haut braucht diese Vitalstoffe in jedem Alter.
Einige Menschen befürchten, dass die Inhaltsstoffe von Anti-Aging-Produkten für jüngere Haut zu stark sein könnten - das ist nicht der Fall.
Die Inhaltsstoffe, die zur Bekämpfung der Zeichen des Alterns benötigt werden, können stark sein, aber sie sind für die Hautpflege in jedem Alter geeignet, und es gibt keine Forschung auf der Welt, die etwas anderes vermuten lässt.
Sie sollten immer Hautpflegeprodukte wählen, die auf Ihrem Hauttyp und Ihren Hautproblemen basieren.

MYTHOS #10
Ich habe empfindliche Haut, also muss ich Produkte verwenden, die "sicher für empfindliche Haut" sind.

Etiketten auf Kosmetika wie "sicher für empfindliche Haut" sollen bedeuten, dass diese Produkte weniger sensibilisierende Hautreaktionen hervorrufen, aber diese Produkte können immer noch problematische sensibilisierende Inhaltsstoffe enthalten, was leider viele tun, auch wenn das Produktetikett sagt, dass sie für empfindliche Haut gut sind. Schockierend, aber wahr!
Sensibilisierende (reizende) Inhaltsstoffe sind ein Problem für alle und viele Produkte, die als gut für empfindliche Haut gekennzeichnet sind, enthalten oft Inhaltsstoffe, die die Haut entzünden können, wie ätherische Öle, Pflanzenextrakte und synthetische Duftstoffe, die bekanntermaßen Reizungen verursachen.
Die Verwendung von Produkten, deren Etiketten besagen, dass sie gut für empfindliche Haut sind, wird Ihnen nicht helfen, die besten Produkte für Ihre Haut auszuwählen. Unabhängig davon, ob Sie empfindliche Haut haben oder nicht, ist es wichtig, nach Produkten zu suchen, die keine reizenden Inhaltsstoffe enthalten (insbesondere Duftstoffe, da es sich sicherlich um synthetische ätherische Öle handelt. Verwenden Sie nur Produkte, die mit beruhigenden, haut schützenden Inhaltsstoffen und Antioxidantien zum Schutz vor Umweltschäden versehen sind.

MYTHOS #11
Es hilft gegen trockene Haut, wenn man mehr Wasser trinkt.

Obwohl das Trinken von acht Gläsern Wasser pro Tag gut für Ihren Körper ist, wird er die trockene Haut nicht los. Wenn das alles wäre, hätte kaum jemand eine trockene Haut. Die Ursachen und Bekämpfung von trockener Haut sind weitaus komplexer.
Eine Studie, die im Journal of Clinical Cosmetic Investigative Dermatology veröffentlicht wurde, zeigte jedoch, dass das trinken von Wasser trockener Haut helfen kann. Es brauchte 16 Gläser Wasser (knapp 3,2 Liter), um eine Verbesserung zu sehen. Die Verbesserung der Haut war lediglich statistisch, in Realität wurde von den meisten Menschen kein Unterschied festgestellt. Bitte beachten Sie, dass das Trinken größerer Wassermenge gefährlich sein kann. Anstelle empfiehlt sich die Verwendung von Produkten mit regenerierenden Inhaltsstoffen wie Ceramiden, Hyaluronsäure, Omega-Fettsäuren, Lecithin und Glycerin. Diese Inhaltsstoffe wirken mit dem Wasser in Ihrer Haut, um Feuchtigkeit auszugleichen und Feuchtigkeitsverlust zu verhindern. Die empfohlene tägliche Einnahme von Wasser in Verbindung mit einer guten Hautpflege ist kein Problem - vor allem, wenn Sie Wasser anstelle von zuckerhaltigen Getränken trinken.

MYTHOS #12
Peptide und andere Hautpflege Wirkstoffe wirken wie Botox.

Es gibt keine Forschung, die zeigt, dass ein Hautpflege Wirkstoff auch nur annähernd wirken kann, wie Botox oder andere von einem Arzt durchgeführte kosmetische Korrekturmaßnahmen. Auch Botox wirkt nicht wie Botox, wenn es äußerlich angewendet wird, statt in die Gesichtsmuskulatur gespritzt zu werden.
Wenn Hautpflegeprodukte wie Botox wirken könnten, wären sie extremgefährlich. Denken Sie nur daran, wenn ein Produkt Ihre Gesichtsmuskeln wie Botox "entspannen" oder lähmen würde, dann sollten Sie es nicht auf Ihr ganzes Gesicht auftragen, da es zur Lähmung der Gesichtsmuskulatur und zum Absinken führen könnte. Wie würden Sie die Anwendung managen? Das bedeutet nicht, dass Peptide keine bemerkenswerten Inhaltsstoffe sind, da sie erstaunliche Vorteile für die Haut haben, wie z.B. die Straffung und den Ausgleich des Hauttonus. Erwarten Sie von Hautpflege Produkten keine Botox- oder Hyaluron-ähnlichen Ergebnisse.

MYTHOS #13
Die Haut benötigt nachts andere Wirkstoffe.

Wir sehen oft Behauptungen, dass die Haut nachts andere Pflegestoffe benötigt als tagsüber, aber es gibt keine Studie, die bestätigt, was das für Inhaltsstoffe sind oder warum sie benötigt werden. Die einzige Ausnahme ist der Bedarf der Haut an Sonnencreme während des Tages.
Möglicherweise haben Sie gehört, dass Ihre Hautzellen Erneuerungsrate nachts etwas höher ist als tagsüber (obwohl nicht für jeden), und das bedeutet irgendwie, dass Sie nachts andere Produkte benötigen. Auch hierfür gibt es keine Erklärung, warum oder um welche Inhaltsstoffe es sich handelt, oder wie sie der Haut nachts aufgrund dieser erhöhten Zellerneuerung zugutekommen.
Einer der unlogischsten Gründe für den Bedarf anderer Pflegestoffe in der Nacht ist, dass die Haut nachts empfänglicher für aktive Inhaltsstoffe sein sollte als am Tag. Dies gilt sicherlich nicht für BHAs oder AHAs (die tagsüber genauso funktionieren wie nachts), feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe (die die Haut unabhängig von der Zeit auf die gleiche Weise befeuchten) und andere bioaktive Inhaltsstoffe, von Peptiden bis Retinol, die ihre Arbeit tun, egal was die Uhr sagt. Die Wahrheit? Kosmetische Inhaltsstoffe, die mit Ihrer Haut interagieren, kennen keine Zeit!
Die Heilung der Haut wird auch als Grund für diese Behauptung angeführt. Dies basiert auf dem Glauben, dass Haut nachts besser heilt, aber neuere Forschungen beweisen, dass dies ein Mythos ist und dass Haut tagsüber schneller heilt. Das bedeutet immer noch nicht, dass man tagsüber verschiedene Inhaltsstoffe benötigt.
Kurz gesagt, abgesehen von Sonnenschutzmitteln kann die Haut tagsüber mit den gleichen Inhaltsstoffen wie in der Nacht behandelt werden.

MYTHOS #14
Das auf die Haut aufgetragene Kollagen kann das hauteigene Kollagen komplementieren, um Sie jünger aussehen zu lassen.

Kollagen ist ein natürlicher Stoff, der in der Haut reichlich vorhanden ist und dafür verantwortlich ist, wie fest und jung sie aussieht. Aber aufgrund von Sonnenschäden und Alter lässt das Kollagen mit der Zeit nach und kollabiert, was dazu führt, dass die Haut knittert und erschlafft. Leider ändert Kollagen in Hautpflegeprodukten nichts daran. Es kann nicht zum Kollagen in Ihrer Haut beitragen (obwohl wir das gerne hätten).
Vor vielen Jahren behaupteten viele Unternehmen, dass Kollagen in ihren Hautpflegeprodukten in die Haut eindringen kann und dabei helfen würde, Kollagen wieder aufzubauen, wie es Kollagen Filler tun, aber das hat sich nicht als wahr erwiesen. Im besten Fall hilft Kollagen, ob pflanzlich, tierisch oder synthetisch, der Haut Feuchtigkeit zuzuführen, aber dafür gibt es bessere Inhaltsstoffe wie Ceramide, Hyaluronsäure und Glycerin, um nur einige zu nennen.
Auf der anderen Seite sind kollagen stimulierende Peptide eine faszinierende Gruppe von synthetisch hergestellten zell kommunizierenden Inhaltsstoffen, die einzigartige Vorteile haben, einschließlich der Fähigkeit, präzise zu steuern, wie viel Kollagen die Haut bildet. Aber diese Kollagenpeptide (manchmal auch Kollagen Aminosäuren genannt) sind nicht dasselbe wie das Kollagen in Hautpflegeprodukten.

MYTHOS #15
Cellulite kann man mit einer Creme behandeln.

Wir würden uns freuen, wenn das Auftragen einer Creme auf Ihre Oberschenkel alles wäre, was nötig wäre, um Cellulite zu beseitigen; leider ist dies nicht möglich. Die Hauptursache für Cellulite ist, dass die Bindegewebsschichten zu schwach oder dünn werden, um ein glattes Aussehen zu erhalten - so scheinen Fettpölsterchen durch. Die Forschung hat gezeigt, dass 80% aller Frauen an Cellulite leiden, es geht nicht nur darum, übergewichtig zu sein (obwohl die Gewichtsabnahme das Aussehen der Cellulite verbessert, aber nicht beseitigt). Die Behandlung von Cellulite fällt jedoch nicht in den Bereich der Hautpflege.
Trotz der Vielzahl angeblicher "Anti-Cellulite-Bestandteile" (einschließlich Pflanzenextrakte, Koffein und Aminophyllin) können sie Fett nicht biologisch abbauen und/oder die Haut umstrukturieren. Wenn eine dieser Methoden funktionieren würde, wer hätte dann Cellulite?!
Was die medizinischen Verfahren betrifft, so gibt es ein gewisses Verbesserungspotenzial durch Behandlungen wie Laser, Mesotherapie (obwohl umstritten und nicht durch objektive veröffentlichte Forschung unterstützt), Fettabsaugung aber sie sind nicht billig - und in vielen Fällen sind die Ergebnisse oft nicht zufriedenstellend. Dennoch ist dies ein wachsendes Forschungsgebiet, das wir weiterhin im Auge behalten. Wir empfehlen, Ihren Arzt über die möglichen Nebenwirkungen einer solchen Behandlung zu konsultieren, da sie alle mit Risiken verbunden sind.

MYTHOS #16
Die Hautfarbe ist entscheidend beim Kauf von Hautpflegeprodukten.

Wenn es um die Hautpflege geht, ist Haut gleich Haut - egal welche Farbe. Es ist wie bei Ihrer Ernährung: Unabhängig von Ihrem ethnischen Hintergrund brauchen wir alle, um gesund zu sein, die gleichen Arten von Nahrungsmitteln, um Antioxidantien, Vitamine, Proteine, komplexe Kohlenhydrate und Omega-Fettsäuren bereitzustellen.
Es gibt einige Unterschiede in der Haut verschiedener ethnischer Herkunft, wie z.B. die Hautdicke und die Menge an Melanin (braunes Pigment), aber dies hat keinen Einfluss auf die benötigten Hautpflegeprodukte. Wenn es um Themen wie trockene Haut, verstopfte Poren, Akne, Zeichen des Alterns, Sonnenschäden, ungleichmäßige Hautfarbe, fettige Haut, empfindliche Haut, Rosacea usw. geht, sind die gleichen Arten von Inhaltsstoffen erforderlich. Die Hautfarbe spielt nur dann eine Rolle, wenn es um spezifische ästhetische Behandlungen durch Ärzte geht. Wenn es um die Hautpflege geht, wirken die gleichen Inhaltsstoffe für die gleichen Hautprobleme für alle.
Denken Sie nicht, dass nur weil Sie eine natürlich dunklere Hautfarbe haben, Sie keinen Sonnenschutz benötigen. Ungeschützte Sonneneinstrahlung verursacht Hautalterung und Hautkrebs, unabhängig von der Hautfarbe. Es kann lange dauern, bis diese schwerwiegenden Hautprobleme auftreten. Der Sonnenschutz ist an 365 Tagen im Jahr unerlässlich, unabhängig von der Hautfarbe.

MYTHOS #17
Sie können Akne, Mitesser und Reibeisenhaut mit Scrubs behandeln.

Wenn das Schrubben alles wäre, was nötig ist, um Akne, Mitesser oder Reibeisenhaut (manchmal auch als "Hühnerhaut" bezeichnet) loszuwerden, dann würde niemand jemals eines dieser Probleme haben. Mehr noch, der Einsatz von harten Peelings verschlimmert all diese Hautprobleme.
Wenn es um Mitesser geht, entfernen harte Bürsten nur den oberen sichtbaren Teil eines Mitessers - sie behandeln nicht, was tiefer in den Poren vor sich geht. Daher erscheinen sie kurz nach dem Schrubben wieder. Darüber hinaus kann die Reizung durch grobe Peelings die fettige Haut verschlimmern, indem sie die Nervenenden an der Basis der Poren stimuliert, was zu einer erhöhten Ölproduktion führt.
Die Mehrheit der Akne-Peelings sind schrecklich, weil sie so scharf und grob sind, dass sie nur die Entzündung verstärken. Dadurch verursachen Sie mehr Akne und verlängern den Heilungsprozess!
Die Keratosis pilaris (KP) ist die einzigartige Hauterkrankung, bei der an großen Teilen der Oberarme, des Rückens oder der Oberschenkel winzige, rote, oft entzündete, harte, blockierte Poren auftreten. Wieder einmal befassen sich Peelings nur mit der äußeren Hautschicht. Zu allem Überfluss ist KP eine Entzündungsstörung, so dass jedes harte oder grobe Schrubben die unansehnlichen Unebenheiten und das damit verbundene juckende Unbehagen verstärkt.
Einige sorgfältig formulierte Peelings enthalten sanfte Partikel, wie Haferflocken oder abgerundete Jojobaperlen, die hautfreundlicher sein können und bei richtiger Formulierung die Haut glatter und sauberer erscheinen lassen, was für viele Hauttypen hilfreich sein kann. Andererseits können wir nicht genug betonen, wie destruktiv aggressive Peelings auf der Haut sind.
Wenn Sie eine Keratose pilaris oder akne anfällige Haut haben, empfehlen wir Ihnen, AHA (alpha hydroxic acid) und/oder BHA (beta hydroxic acid) zur sanften Exfoliation. Vorteile, insbesondere von BHA (Salicylsäure), ist die Reduzierung dieser Hautverunreinigungen, denn BHA kann in die Poren eindringen und diese vermindern. Es hat auch entzündungshemmende Eigenschaften und Rötungen und Pickel lindern. Viele Menschen erleben nach dem Start des Leave-on-Peelings schnelle Ergebnisse.

MYTHOS #18
Produkte mit natürlichen oder organischen Inhaltsstoffen sind besser für die Haut als chemikalienhaltige.

Zu behaupten, dass natürliche oder biologische Inhaltsstoffe keine "Chemikalien" sind, ist einfach eine falsche Aussage, denn alles in einer kosmetischen Formulierung sind Chemikalien, einschließlich Wasser. Sie müssen spezifische Anforderungen erfüllen, bevor sie verwendet werden dürfen. Also der Unterschied ist synthetisch (laborgefertigte Inhaltsstoffe) gegenüber natürlichen Inhaltsstoffen, die direkt aus der Natur stammen (aber dennoch konserviert werden müssen, um in ein Kosmetikum aufgenommen zu werden).
Die Vorstellung, dass natürliche und/oder biologische Inhaltsstoffe für die Haut besser oder sicherer sind als synthetische Inhaltsstoffe, hat keine sachliche Grundlage oder wissenschaftliche Erkenntnisse. Keine! Es ist mehr ein gefühlsbetonter als ein logischer Glaube. In Wahrheit gibt es viele natürliche, biologische Inhaltsstoffe, die schlecht für die Haut sind und viele synthetische Inhaltsstoffe, die brillant für die Haut sind.
Was macht einen natürlichen Inhaltsstoff schlecht? Natürliche Inhaltsstoffe können Hautirritationen verursachen (z.B. ätherische Öle), phototoxisch sein (negative Reaktion auf Sonnenlicht) oder hormonelle Störungen verursachen (z.B. Lavendel). Diese Inhaltsstoffe sind für alle Hauttypen wichtig. Andererseits basiert die Angst vor synthetischen Inhaltsstoffen oft auf Annahmen oder Fehlinterpretationen der Forschung, nicht auf Fakten. Es gibt unglaublich effektive und nützliche natürliche Inhaltsstoffe für die Haut und natürlich gibt es auch problematische synthetische Inhaltsstoffe (z.B. solche mit duftenden Inhaltsstoffen wie Menthoxypropandiol, Methylisothiazolinon, Methylchlorisothiazolinon und Quaternium-15). Die Angst vor synthetischen Inhaltsstoffen und nicht vor natürlichen Inhaltsstoffen ist jedoch fehl am Platz. Produkte, die behaupten 100% natürlich zu sein, können nicht alle Ihrer Hautpflegebedürfnisse decken - insbesondere Sonnenschutzmittel (nichts ist wichtiger für die Haut als Sonnenschutzmittel), die stärksten Antioxidantien, Inhaltsstoffe zur Verbesserung der Zellkommunikation wie Retinol, Ceramide und Peptide etc.. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die besten Inhaltsstoffe für die Haut entweder natürlich oder synthetisch sein können; jeder muss nach seinen eigenen Maßstäben bewertet werden.

MYTHOS #19
Mineralöl und Paraffin sind schlecht für die Haut.

Trotz dieser oft wiederholten Angst vor Mineralöl und Paraffin (auch bekannt als Vaseline) ist Mineralöl eine völlig harmlose Pflegesubstanz und hat tatsächlich bemerkenswerte Vorteile für die Haut, besonders wenn es um die Wundheilung und Feuchtigkeitsversorgung geht.
Der schlechte Ruf von Mineralöl ist in erster Linie auf seine Verbindung mit Erdöl (d.h. Benzin oder Petroleum) zurückzuführen. Obwohl wir die Verwendung von Benzin auf der Haut nicht empfehlen, macht die Art und Weise, wie Mineralöl für kosmetische und pharmazeutische Zwecke gereinigt werden, zu besonders sicheren Hautpflegeprodukt. Websites, die sagen, dass raffiniertes Mineralöl ein Problem ist, haben Recht, aber das ist nicht das, was in Ihren Hautpflegeprodukten oder in topischen verschreibungspflichtigen Medikamenten verwendet wird.
Sie haben vielleicht auch gehört, dass Mineralöl in die Haut aufgenommen wird, aber eine Überprüfung der wissenschaftlichen Literatur liefert keinen Beweis dafür.
Einige Leute sprechen sich gegen die Verwendung von Mineralöl aus, weil es eine nicht erneuerbare Ressource ist und die Umwelt schädigt. Erstens ist Mineralöl keine "Ressource", es ist ein Nebenprodukt der Erdölindustrie, und niemand produziert Erdöl für Hautpflegeprodukte.
Was Sie wirklich über Mineralöl wissen müssen, ist, dass es eine Menge Forschung gibt, die zeigt, wie es der Haut in vielerlei Hinsicht hilft. Diejenigen in der Industrie, die diesen Inhaltsstoff verleumden, wurden von Kosmetikunternehmen verängstigt. Irreführende Informationen führen immer zu einer schlechten Hautpflege.

MYTHOS # 20
Akne verschwindet nach den Teenagerjahren.

Akne kennt keine Altersgrenzen. Erwachsene in ihren 20er, 30er, 40er, 50er, und sogar 60er Jahren (fragen Sie Paula) können Akne Ausbrüche haben. Auch wenn Sie als Teenager reine Haut haben, kennt Akne keine Altersgrenzen. So merkwürdig es auch klingen mag, es erfordert genau die gleichen Produkte und Mittel wie bei einem Teenager, um die Akne unter Kontrolle zu halten. Die Forschung zeigt, dass die Goldstandard-Kosmetikinhaltsstoffe Salicylsäure (SHA) und Azelainsäure erstaunlich effektiv sein können, um leichte bis mittelschwere Ausbrüche, unabhängig von Ihrem Alter, zu reduzieren und potenziell zu beseitigen! Sie können sich auch an Ihren Arzt wenden, um zu besprechen, ob verschreibungspflichtige Produkte, die Benzoylperoxid enthalten, auch für Ihre erwachsene, zu Akne neigende Haut von Vorteil sind. Viele Menschen glauben, dass Hautpflegeprodukte, die für Jugendliche mit Akne anfälliger Haut entwickelt wurden, zu trocken und reizend für ältere Haut sind, und obwohl dies oft der Fall ist, sind diese Produkttypen auch für Jugendliche ein Problem! Untersuchungen zeigen, dass Inhaltsstoffe, die Trockenheit oder Reizung verursachen oder die Haut entzünden, Ausbrüche verschlimmern, unabhängig von Ihrem Alter. Der Versuch, Akne "auszutrocknen", ist in jedem Alter der falsche Ansatz; die Verwendung von Zahnpasta auf einem Pickel ist nur schlechte Hautpflege.

Buchen Sie jetzt Ihren Termin für eine kostenlose und unverbindliche Hautanalyse und finden Sie endlich eine Hautpflege, die zu Ihnen passt.

+49 40 4699 8322

Weitere Informationen über Pflege-Produkte

Quellen: Paula's Choice; Bilder: Pixabay